<img height="1" width="1" border="0" alt="" style="display:none" src="https://www.facebook.com/tr?id=593517354101088&amp;ev=NoScript" />

Die Kommunikation zwischen Startups und Investoren: Deshalb ist sie auch nach erfolgreichem Crowdfunding noch so wichtig

Die Kommunikation zwischen Startups und Investoren: Deshalb ist sie auch nach erfolgreichem Crowdfunding noch so wichtig

Wir sind der Auffassung, dass aktuell in der Crowdfunding Szene ein seitens der Plattformen, bisher einschließlich FUNDSTERS, viel zu selten adressiertes Problem besteht. Es geht um eine essentielle Frage, die für das langfristige Fortbestehen der gesamten Crowdfunding-Branche (auch aus regulatorische Sicht) entscheidend sein kann.

Welche Informationspflichten haben Startups ihren Investoren gegenüber?

Schon oft konnte das Phänomen beobachtet werden, dass nach einer erfolgreichen Crowdfunding-Kampagne die Kommunikation seitens der Startups abnimmt und in einigen Fällen sogar komplett verstummt.

Zur Erklärung nennen Startups die folgenden zwei Gründe:

  • Das Crowdfunding hat sehr viel Zeit in Anspruch genommen, sodass Tätigkeiten aus dem Tagesgeschäft liegen geblieben sind und nachgeholt werden müssen.
  • Durch das Crowdfunding sind so viele Neuaufträge gekommen, sodass für andere Aufgaben keine Zeit mehr ist.

Die dargelegten Gründe sind sicherlich nachvollziehbar, dürfen jedoch langfristig keine negativen Auswirkungen auf die Kommunikation des Startups gegenüber seinen Investoren haben.

Warum die Investorenkommunikation für den langfristigen Erfolg eines Startups entscheidend sein kann, möchten wir kurz erläutern:

Investoren bleiben weiterhin Multiplikatoren

Zufriedene Investoren bleiben weiterhin wichtige Multiplikatoren und verbreiten gerne Informationen über ein Startup, in das sie investiert haben. Werden diese auf Grund geringer oder gar keiner Kommunikation des Startups enttäuscht, kann das zu einem gegenläufigen Effekt führen.

Investoren können bei Schwierigkeiten das Startup unterstützen

Sollte sich ein Startup nicht wie gewünscht entwickeln, empfiehlt sich eine offene Kommunikation mit den Investoren. Diese sind insbesondere am Erfolg „ihres Startups“ interessiert und können ggf. bei Schwierigkeiten mit Ihrem Know-how oder möglichen Geschäftskontakten dazu beitragen die Geschäftsentwicklung positiv zu beeinflussen.

Investoren können zum Erfolg des Startups beitragen

Im direkten Austausch können Investoren, wertvolles Feedback geben oder nützliche Geschäftskontakte vermitteln und so den wirtschaftlichen Erfolg des Startups beflügeln.

Investoren erhöhen die Chancen einer erfolgreichen Anschlussfinanzierung

Startups, die eine weitere Finanzierungsrunde über Crowdfunding in Betracht ziehen, haben im Vorfeld schon eine Investorenbasis, die nicht nur selbst noch einmal investieren, sondern auch als Botschafter und erweitertes Netzwerk agieren kann. Im Falle einer weiteren Finanzierungsrunde mit einer Venture Capital Gesellschaft oder einem Business Angel, sind diese vorab mit den bestehenden Investoren abzustimmen. Es ist anzunehmen, dass die Zustimmung einfacher bei zufriedenen Investoren einzuholen ist.

Zudem können Business Angels und Venture Capital Gesellschaften sich im Vorfeld bei den bestehenden Investoren eine Meinung über das Startup einholen. Ein positives Feedback kann die Wahrscheinlichkeit der Anschlussfinanzierung deutlich erhöhen.

Wie sollte ein Startup „Investor-Relations“ betreiben?

Regelmäßige Reportings um Investoren über die wirtschaftliche Situation regelmäßig und standardisiert zu informieren. Ein Reporting umfasst dabei folgende Punkte:

  • Quantitativer Soll/Ist Vergleich von Umsatz, Kosten und Ergebnis
  • Qualitative Aussagen zu Soll/Ist-Abweichungen,
  • Informationen zur allgemeinen Geschäftsentwicklung
  • Ziele und wirtschaftlicher Ausblick.

Hierfür liefert FUNDSTERS eine Vorlage und unterstützt Startups gerne bei der Erstellung. Das Wichtigste bei diesem Reporting für Investoren ist die Kontinuität. Regelmäßige Reportings sind als Kontrollinstrument für Startups eine große Hilfe, um den Überblick zu behalten und die Geschäftsentwicklung besser einzuschätzen. Des Weiteren bereitet das Reporting auf weitere Finanzierungsrunden vor. Venture Capital Gesellschaft, Business Angel oder Bank - regelmäßige Reportings sind hier eine Grundvoraussetzung.

Allgemeine Informationen zu Geschäftsentwicklungen, geplanten Events und Veranstaltungen sollten die Investoren zuerst erreichen. Startups sollten darauf achten, wichtige Informationen frühzeitig mit den Investoren zu teilen. Investoren sollten noch vor der breiten Öffentlichkeit über Neuerungen informiert werden, denn schließlich sind sie es, die Erfolg und Risiko mit dem Startup teilen.

Zeitnahe Reaktionenauf Anregungen, Kommentare und Fragen im Investorenbereich. Das erhaltene Feedback können Startups als kostengünstige Marktforschung betrachten, von Investoren, die ein berechtigtes Interesse an einer erfolgreichen Weiterentwicklung haben.

Neuer Investorenbereich bei FUNDSTERS

Der neue Investorenbereich soll zum Austausch zwischen Investoren und Startups anregen und Investoren einen einfachen Informationszugang zu ihren Startups gewährleisten. Gleichzeitig stellt der geschlossene Bereich sicher, dass sensible Unternehmensinformationen nicht an die breite Öffentlichkeit gelangen.

Der Investorenbereich wird wenige Wochen nach erfolgreicher Finanzierung für die jeweilige Kampagne freigeschaltet und damit die Updates- und Kommentar-Funktionen deaktivieren. (Hinweis: Während der Laufzeit der Kampagnen, stehen die Kommentar- und Updates-Funktionen weiterhin zur Verfügung.)

>>> Hier geht es direkt zum neuen Investorenbereich

Blog als Rss-Feed abonieren

Fundsters auf Facebook

Fundsters auf Twitter