<img height="1" width="1" border="0" alt="" style="display:none" src="https://www.facebook.com/tr?id=593517354101088&amp;ev=NoScript" />

„Jetzt ist Schluss mit altbackenen 0815-Bewerbungen“ - Gründerinterview mit Stefan Gerth von Webschmiede GmbH

„Jetzt ist Schluss mit altbackenen 0815-Bewerbungen“ - Gründerinterview mit Stefan Gerth von Webschmiede GmbH

Zur Person: Stefan ist Diplom-Ökonom mit Studienschwerpunkt Marketing. Neben einschlägigen Praktika im Bereich Online-Marketing war er als Online-Marketing Manager sowie als Leiter der Online-Marketing Abteilung bei svh24.de, einem der größten E-Commerce Händler für Werkzeuge, tätig. Stefan ist Gründer der Webschmiede GmbH und bei den Bewerbungsschreibern für das Business Development zuständig.

FUNDSTERS: Hallo Stefan, schön, dass du dir die Zeit nimmst, für unsere Investoren einige Fragen zu beantworten. Du bist der Gründer und Geschäftsführer des Unternehmens Webschmiede GmbH. Beschreib doch einmal kurz mit eigenen Worten, wie du auf die Idee kamst, das Bewerbungsservice-Portal www.die-bewerbungsschreiber.de zu gründen?

Stefan: Im Jahr 2009 hatte sich mein Freund Tim für ein Praktikum in Japan beworben und sich somit intensiv mit dem Thema der Bewerbungserstellung auseinandergesetzt. Da sich sein Know-How im Freundeskreis rumgesprochen hatte, baten ihn mehrere Leute um Hilfe bei der eigenen Bewerbung. Unter anderem gehörte ich selbst zu diesem Personenkreis, weil ich ein Praktikum im Online-Marketing suchte. Im Sommer absolvierte ich dieses Praktikum im Bereich Suchmaschinenoptimierung in Berlin. Als ich nach einigen Monaten in den Ruhrpott zurückkehrte, hatte Tim bereits eine Website programmiert und bat mich um Unterstützung, diese prominent bei Google zu platzieren. Die Idee war geboren, wir waren von nun an ein Team. Da sich relativ schnell kleine Erfolge einstellten, haben wir das neben dem Studium fortgeführt und verdienten uns so etwas Taschengeld. Dabei merkte ich relativ schnell, dass ich mich mit dieser Idee selbstständig machen möchte. Nach meiner Zeit als Angestellter nach dem Studium habe ich dann einen neuen Partner gesucht, da Tim nach seiner Traineezeit von RWE übernommen wurde. Es war ein Glücksfall, dass ich zur Überraschungsparty meines alten Kommilitonen Holger anlässlich seines Geburtstages eingeladen wurde und wir uns so nach einigen Monaten wieder trafen.

FUNDSTERS: Der Online-Markt der Bewerbungsdienstleister bietet Hilfesuchenden viel Auswahl. Womit schafft ihr es, euch von anderen Anbietern abzuheben?

Stefan:Eine wichtige Entscheidung war es von Anfang an auf transparente Kundenbewertungen zu setzen. Das kann man jedoch nur machen, wenn man überzeugt von der eigenen Qualität ist. Qualität ist auch so ein Stichwort. Du wirst niemals erfolgreich sein, wenn du keine gute Arbeit ablieferst. Außerdem versuchen wir immer wieder neue Produkte zu entwickeln, um unsere Dienstleistung noch atraktiver zu machen. In den letzten zwei Jahren haben wir uns sehr intensiv mit der Optik von Bewerbungsunterlagen beschäftigt. Unsere Designs sind in Microsoft Word umgesetzt, so etwas kann man nicht über Nacht entwickeln. Unsere Kunden können mit wenigen Klicks Farben oder Formatierungen komplett ändern. Und das kommt sehr gut an. Des Weiteren wollen wir mit Service punkten und das in allen Belangen. Darüber hinaus erstellen wir für unsere Kunden fortwährend Inhalte wie Video-Tutorials, wir bieten ausgedruckte Unterlagen an, bieten eine Geld-zurück-Garantie und haben insgesamt eine sehr große Produktpalette. Im Endeffekt zeichnet uns aber eines aus: Wir denken eine Bewerbung anders, frei von klassischen DIN-Normen oder sonstigen Pseudo-Vorgaben. Es ist wichtig, dass der Bewerber ein Signal an den Personalverantwortlichen sendet. Das Signal soll aussagen: "Ich will diesen Job! Lad mich ein!"

FUNDSTERS: Wie glaubt ihr sicherzustellen, dass Personaler eure Bewerbungen nicht erkennen?

Stefan (lacht):Sollte dieses Problem jemals ernsthaft auftreten, dann werde ich ein sehr glücklicher Mensch sein…Auch wenn wir ein paar Hundert Aufträge im Monat abwickeln, ist es doch so, dass Milionen von Bewerbungen in Deutschland verschickt werden und wir bisher nur einen minimalen Marktanteil haben.

Im Endeffekt ist das Ganze aber auch technisch sehr einfach umzusetzen, indem wir Stellenausschreibungen abgleichen, so dass wir es automatisch mitbekommen, wenn eine Bewerbung an den gleichen Ansprechpartner wie aus einem vorherigen Auftrag geht. An diesem Punkt sind wir sehr flexibel, wickeln den Auftrag über einen anderen Mitarbeiter mit einem alternativen Stil ab und verpassen der Bewerbung zusätzlich eine andere Optik.

FUNDSTERS: Was viele vielleicht noch nicht wissen: Ihr habt noch mehr Projekte am Start, wie zum Beispiel das Karriere-Portal karriere-guru.de, bewerbung-muster.eu und bewerbungsfoto-navigator.de. Was ist eure Vision? Nehmt ihr euch mit dem kostenlosen Service bewerbung-muster.eu nicht selbst potenzielle zahlende Kunden weg?

Stefan: Grundsätzlich wollen wir uns inhaltlich im Bereich Karriere viel breiter aufstellen. So lassen sich auch Kooperationen einfacher anbahnen. Das hilft nicht nur allen Maßnahmen im Bereich Online-Marketing, sondern verschafft uns auch eine Menge nützlicher Kontakte. Außerdem wollen wir über diese Portale ja Kunden auf unseren Service aufmerksam machen. Auf bewerbung-muster.eu werben wir sehr offensiv für uns. Wie soll ich sonst an Nutzer kommen, die nach Mustern suchen? Mit unserer Hauptdomain werden wir zu derartigen Suchanfragen niemals ranken. Also mussten wir ein eigenes, thematisch relevantes Portal auf die Beine stellen.

FUNDSTERS: Welche Erfolge konntet ihr bereits verzeichnen?

Stefan: Naja, Finanzierungsrunden gab es bisher nicht. Ich habe am Anfang ein paar Hundert Euro eingezahlt, damit man Hosting-Gebühren etc. zahlen konnten. Gewachsen sind wir bisher nur aus den eigenen Umsätzen. Ein Ritterschlag war es natürlich als meinestadt.de (Axel Springer SE) auf uns zugekommen ist, um über eine Kooperation zu verhandeln. Außerdem hat deutsche-startups.de hat auch schon über uns berichtet, was eine Menge Feedback und Kooperationsanfragen nach sich zog.

FUNDSTERS: Wofür soll das eingesammelte Kapital eingesetzt werden?

Stefan: Wir wollen wachsen, ganz klar. Der Markt ist enorm groß und wir sind bisher nur eine relativ kleine Nummer. Deshalb werden wir in jedem Fall in Marketing investieren und Personal einstellen. Auch den Relaunch sehen wir als großen Hebel für weiteres Wachstum.

FUNDSTERS: Warum ist gerade jetzt der richtige Zeitpunkt, um in Ihr Unternehmen zu investieren?

Stefan: Im Grunde ist es doch so: Auch wenn wir bisher schon Erfolge verzeichnen konnten, sind wir immer noch ein Startup. Wir sind an einem Punkt, wo wir aufhören müssen, kleine Brötchen zu backen und jetzt mal richtig vorwärts gehen. Wir können den Bewerbunsgmarkt in Deutschland ordentlich aufmischen, dafür brauchen wir aber auch das notwendige Kapital. Wer uns privat kennt, weiß wie viel Gas wir geben und wie wir mit Geld umgehen. Wir investieren fortwährend in weiteres Wachstum. Holger und ich laden unsere Mitarbeiter, die hier Vollgas geben, lieber mal zum Grillen ein, als dass wir uns neue Anzüge kaufen. Am Dienstag hat mein Bruder, der Student ist, eine für seine Verhältnisse sehr hohe Summe investiert. Das macht er nur, weil er mich und auch das komplette Team kennt und an uns glaubt. Genau so wie unsere Eltern und Freunde. Das macht uns sehr stolz! Und ich kann an dieser Stelle eines Versprechen: Wir werden alles Mögliche dafür tun, unsere Unterstützer glücklich zu machen!

Vielen Dank für das Interview!

Blog als Rss-Feed abonieren

Fundsters auf Facebook

Fundsters auf Twitter