<img height="1" width="1" border="0" alt="" style="display:none" src="https://www.facebook.com/tr?id=593517354101088&amp;ev=NoScript" />

Cashfix - die Re-Commerce Plattform

Kampagne von Multi-Media-Trade GmbH

Zur Watchlist hinzufügen

1. Was wir machen?

Das Unternehmen Multi-Media-Trade GmbH betreibt die Internetplattform CASHFIX.de. Über CASHFIX.de haben Benutzer die Möglichkeit, gebrauchte Medien wie CDs, DVDs, BluRays und Videospiele zu Festpreisen zu verkaufen. Ankäufer der Ware ist immer die Multi-Media-Trade GmbH. Die Plattform ist demnach kein klassischer Marktplatz, sondern dient dem Direktankauf gebrauchter Medien.

Die über CASHFIX.de angekauften Medien werden im Anschluss von der Multi-Media-Trade GmbH eingehend geprüft, ggf. aufbereitet und automatisch über verschiedene Wege weiter verkauft.

Das Geschäftsmodell ist bereits seit 2009 sehr erfolgreich. Die Umsätze der Multi-Media-Trade GmbH konnten im Jahr 2012 auf € 2,97 Mio. anwachsen und steigen weiter. In den vergangenen 24 Monaten haben wir über Amazon 501.452 Bestellungen, mit einem Bestellwert von € 5,84 Mio., abgewickelt. Die Gewinnschwelle konnte schon im Jahr 2010 erreicht werden und ist im Jahr 2012 auf ein EBIT von über € 100.000 gestiegen.

Mit dem eingeworbenen Kapital soll der bisherige Erfolgskurs der Multi-Media-Trade GmbH fortgesetzt und beschleunigt werden.

Der Ablauf vom Ankauf auf der CASHFIX-Plattform bis zum Verkauf ist typischerweise der Folgende:

Außer dem Versand und der Medienprüfung sind die Abläufe der Multi-Media-Trade GmbH optimiert und softwaregestützt. Kernstück des Gesamtprozesses ist die automatische Einkaufs- und Verkaufspreiskalkulation, die auf sekundenaktuellen Daten (Preis, Verkaufsrang etc.) aus dem Amazon-Marketplace basiert.

Die Multi-Media-Trade GmbH besitzt kein Warenlager, sondern führt lediglich die Warenkontrolle der eingesandten Pakete vor Ort durch. Im Verlauf der Warenkontrolle wird entschieden, ob ein Artikel den Zustandsvorschriften genügt. Sollte die Ware ganz oder in Teilen unverkäuflich sein, wird diese an den Verkäufer zurückgesandt. Aufzubereitende Ware wird in neue Hüllen verpackt und mit eigenen Maschinen geschliffen um Kratzer zu entfernen.

Das komplette Fulfillment im Verkauf wird von Amazon übernommen. Dazu gehören neben Lagerung der Ware auch der Versand, sowie das Inkasso. Somit kommt es zu keinen Zahlungsausfällen.


2. Wie sind wir darauf gekommen?

2006 hatte Oliver Brandt die Idee, eine Datenbank über die Preis- und Wertentwicklung von Produkten, welche im Internet auf Marktplätzen wie eBay oder Amazon gehandelt werden, aufzubauen. Zu diesem Zeitpunkt wusste er noch nicht, was man eigentlich mit dieser Datenbank später machen kann oder wie damit Geld zu verdienen ist. Es war einfach spannend zu sehen, ob man so etwas aufbauen kann. Gesagt - getan: Es wurden Tests durchgeführt und das mit Erfolg.

Nun war es möglich, Daten zu sammeln. Zum Beispiel, zu welchem Preis und in welchem Zustand ein Artikel verkauft wurde. Dies war besonders für Gebrauchtartikel sehr interessant. Es war klar, dass sich durch die Ansammlung vieler Daten nicht nur Trends ablesen lassen. Auch sehr genaue Wertbestimmungen einzelner Produkte, durch die Verkaufshäufigkeit und Preisentwicklung, sind so möglich.

Als im Jahr 2008 feststand, dass die Idee umgesetzt werden konnte, musste der nächste Schritt folgen. Nach langem Überlegen hat Herr Brandt beschlossen, einen Gebrauchtwarenhandel im Internet zu eröffnen. Anhand der vorliegenden Daten konnten Einkaufs- und Verkaufspreise automatisch kalkuliert werden.

Schnell war klar, dass sich gerade digitale Medien als Produktgruppe perfekt dafür eignen. Großer Markt, große Zielgruppe und kleine Formate. Folglich gut zu versendende und zu lagernde Produkte.

Also wurde wieder getestet, ob die Theorie in der Praxis umzusetzen ist. CD-, DVD- und Spiele-Sammlungen wurden bei eBay ersteigert und einzeln wieder bei Amazon verkauft. Es bewahrheitete sich, dass die Zahlen aus der Datenbank real sind. Schnell stand fest, dass es funktioniert. Durch die gesammelten Daten, konnte relativ genau der Verkaufspreis und die Dauer, bis ein Artikel verkauft wird, voraussagt werden.

Im Januar 2009 war es Zeit für den nächsten Schritt. Es wurde ein Partner mit der professionellen Programmierung eines Preisroboters beauftragt. Dies beinhaltete die Zusammenfassung und Optimierung der gesamten Testtools. Der Plan war es, bis Ende des Jahres mit dem vorhandenen Einzelunternehmen eine GmbH zu gründen und dann die Testphase zu verlassen.

Im darauf folgenden Frühjahr tätigte Herr Björn Kesper, ein Freund von Herrn Brandt, eine Investition in das noch junge Unternehmen. Die Geschäftsbeziehungen verlaufen seit dem sehr positiv. Das eingebrachte Kapital ermöglichte das direkte Durchstarten des Unternehmens. Außerdem entstand ein enges, partnerschaftliches Verhältnis, bei dem sämtliche strategische Planungen gemeinsam besprochen und entschieden wurden.

3. Wie sieht der Markt aus?

Bis Ende des 20. Jahrhunderts waren in Deutschland primär Spezialgeschäfte mit dem An- und Verkauf von gebrauchten Waren beschäftigt. Secondhand-Ware wurde meist über Kleinanzeigen in lokalen Medien verkauft. Erst mit dem Start von eBay in Deutschland änderte sich der Markt, sowie das Bewusstsein und es entstand der neue Markt des Re-Commerce.

Der Re-Commerce Sektor ist aufgrund der Vielzahl an Konsumenten und der steigenden Anzahl an Händlern, die sowohl Online als auch Offline aktiv sind, zu einem Multi-Channel Wachstumsmarkt geworden.

Hierbei ist zu beachten, dass nicht nur eBay oder der Amazon Marketplace relevante Marktakteure sind. Zunehmend kleinere Player wie Momox oder reBuy haben sich insbesondere im Bereich der elektronischen Waren am Markt platziert und agieren meist auch pan-europäisch.

Die von allen Marktteilnehmern anerkannte und für relevant angesehene SEMPORA Re-Commerce Studie zeigt auf, dass heute bereits 53% der Bevölkerung im Re-Commerce Markt aktiv sind und das diese Zahl in den kommenden 12 Monaten weiter anwachsen wird. Eine parallel im Vereinigten Königreich durchgeführte Studie kommt zu ähnlichen Schlussfolgerungen.

Auszüge aus der SEMPORA Re-Commerce Studie 2012:









SEMPORA Consulting hat die vorliegende Studie initiativ und nicht im Kundenauftrag durchgeführt. Die Studie wurde auf Basis des Research Now Verbraucherpanels durchgeführt. Die Studie basiert auf einer bevölkerungsrepräsentativen Online-Befragung von 1.041 Verbrauchern. Die Befragung wurde im August 2012 durchgeführt.

*© 2012 by SEMPORA Consulting GmbH. All rights reserved.


Die nachfolgenden Inhalte sind nur für die angemeldeten Nutzer sichtbar.
Sind Sie noch nicht registriert? Dann können Sie sich jetzt kostenlos registrieren!

Hier finden Sie uns auch

Facebook: Cashfix - die Re-Commerce Plattform